Homosexualität und Sexualtherapie

 

"Als Kind gehörte ich nie dazu, und das hat mir immer schwer zu schaffen gemacht. Hätte ich gewusst, dass mein Anderssein eines Tages ein Vorteil sein würde, wäre mein früheres Leben entschieden einfacher gewesen. "

(Bette Midler)

 

 

Etwa 30% meiner Klienten sind homosexuell oder bisexuell. Das liegt auch daran, dass Homosexualität und Bisexualität einer meiner Schwerpunkte in der Sexualberatung und Sexualtherapie ist.

Wichtig ist es, dass man weiß wovon man spricht! Gerade wenn es um Themen wie Analsex, soziale Netzwerke (z.B. Gay - Romeo oder Grindr) oder Fetische (z.B. Fisting) geht, die häufig in der schwulen Szene zu finden sind. Aufgrund dieser Tatsache kann ein sehr offenes und verständnisvolles Beratungsverhältnis zwischen den Klienten und mir entstehen.

 

In der Sexualtherapie unterstütze ich männliche und weibliche Homosexuelle, sprich Schwule und Lesben, aber auch Bisexuelle in der Aufarbeitung ihrer sexuellen Historie, bespreche die aktuelle Lebenssituation und gebe Lösungs- und Therapieansätze. Gegebenfalls ist auch Körperarbeit eine Option.

 

Aber auch homosexuelle Paare, die sich fachliche Hilfe bei Beziehungsproblemen wünschen, unterstützte ich in Ihren Problemen gerne. Professionelle Beratung sowie der Blick von außen helfen oftmals bei schwierigen Problemsituationen und Konfliktbewältigung.

 

Eines meiner Schwerpunktthemen in meiner Sexualtherapie ist die Akzeptanz der Homosexualität bzw. die damit verbundenen sexuellen Rollen (aktiv und/oder passiv) für sich anzunehmen.

Des Weiteren ist das späte Coming-out, insbesondere wenn bereits eheliche Bindungen existieren und es eigene Kinder gibt, ein wichtiges Beratungsthema. Oft können dabei auch Ehepartner zur Bewältigung und Klärung der neuen Situation in die Beratung mit einbezogen werden.

 

Weitere Konfliktthemen sind homosexuelle Partnerschaften mit großem Altersunterschied oder mit Problemen, die durch unterschiedliche Auffassungen und Einstellungen entstehen.

Analog zur heterosexuellen Ehe existieren auch unter homosexuellen Paaren feste und zum Teil jahrzehntelange Beziehungen, die eindeutige Priorität für beide Partner besitzen. Irgendwann stellt sich jedoch bei vielen Paaren die Frage nach einer "offenen" Beziehung, die in erster Linie der sexuellen Befriedigung dient. Das Aushandeln der Bedingungen, geprägt von Verlustängsten und Zweifeln, ist häufig konflikthaft. Gerade einseitig getragene Überzeugungen erzeugen dabei große Leidensgefühle.

Auch hier in diesem Bereich "Homosexualität und Beziehungsformen" kann eine Sexualtherapie hilfreich sein, da die persönlichen Lebensumstände aus einer unabhängigen Perspektive betrachtet und mit dem Paar besprochen werden können.

 

Lesen Sie das Interview mit mir im Mannschafts Magazin!

 

 

Lesen Sie das Interview mit mir im Männer Magazin!

 

 

Lesen Sie den Artikel von mir: RatGABer: "Probleme mit der Sexualität", GAB Magazin

 

GAB_02-2014.pdf
PDF-Dokument [2.3 MB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
Stefan Leschner - Sexualtherapie und Sexualberatung bei Frankfurt